Was viele schon immer mal wissen wollten!

> Warum heißt die Einrichtung "Luise-Scheppler-Kindergarten"

Als der Kindergarten der Christus-Gemeinde am 16. September 1958 eingeweiht wurde, dachte die damalige Leiterin Frau Ilse-Ruth Kemper gemeinsam mit dem Presbyterium über einen geeigneten Namen für den Kindergarten nach. Alle Beteiligten kamen zu dem Entschluss, die Einrichtung nach Luise Scheppler zu benennen.

> Wer war Luise-Scheppler?

Im Alter von 15 Jahren, im Jahr 1778, zog sie in das Pfarrhaus des Pfarrers Friedrich Oberlin ein. Oberlin gründete im Jahr 1770 die ersten Kleinkinderschulen für die ,,zarte Jugend" in den Vogesen. Sie war ein aufgewecktes Mädchen und ungewöhnlich lernbegierig. Sie benutzte die Bibliothek des Pfarrers und verschaffte sich in wenigen Monaten eine Bildung, die weit über der von anderen stand. Ihre Liebe galt bald den Kindern. Sie hatte eine natürliche Begabung, die Kinder des Dorfes zu sammeln, die Geschichten der Bibel lebendig zu machen, und sie in anschaulichen Bildern wiederzugeben. Sie erzählte und erzog damit zugleich.

Mit 30 Jahren hatte sie die Führung des mutterlosen Haushaltes von Pfarrer Oberlin und auch die in den Gemeinden des Steintals {Vogesen) übernommen. Sie rief die ,,Führerinnen der zarten Jugend" zusammen und besprach mit ihnen ihre Aufgaben. Sie besuchte Kranke und half allen, die in Not waren. Sie starb am 25. Juli 1837 im Alter von 74 Jahren. Bis in ihr hohes Alter hat sie nichts unterlassen, Oberlins Vermächtnis zu erfüllen, und das Erreichte zu festigen und auszuweiten.



Ihre Christel Hanisch, 01.06.2018