Kindergarten ABC


A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z |

Abholzeit

Die Kinder werden in der Zeit von 12:00 bis 13:00 Uhr aus der jeweiligen Gruppe von Ihnen abgeholt.
Jedes Kind verabschiedet sich von den Erzieherinnen, die so besser überblicken können, wer schon abgeholt worden ist.
Am Nachmittag werden die Kinder bis um 16:30 verabschiedet (nur bei 45 Stunden).

Begrüßung

Jedes Kind wird, wenn es in den Kindergarten kommt, persönlich von den jeweiligen Erzieherinnen begrüßt. Das Kind erfährt: "Sie freuen sich, dass ich da bin."

christliche Erziehung

Die christliche Erziehung ist kein besonderer Teil unserer Arbeit, sondern Bestandteil unseres Kindergartenalltages. Biblische Geschichten, Lieder mit religiösem Inhalt, Gebete, Tischgemeinschaft und Zusammenleben mit anderen gehören zu unseren Tagesablauf. Wir freuen uns in dieser Schöpfung leben zu dürfen und übernehmen Verantwortung für uns und andere, und für Pflanzen und Tiere.
Im Kindergarten bereiten wir mit den Kindern Feste vor. Wir feiern Erntedank, Weihnachten, Ostern und Pfingsten.
Auf elementare Weise machen wir die Kinder mit dem Sinn und den Inhalten des einzelnen Festes vertraut.

"Didaktische Einheit"

Im Laufe eines Kindergartenjahres erarbeiten wir Pläne zu unterschiedlichen Themen. Näheres erfahren Sie durch Ihr Kind oder in Ihrer Gruppe. Die differenzierte Gruppenarbeit ermöglicht den Kindern durch eigenes Erleben Erfahrungen vielfältiger Art.

Elternarbeit

Wir wünschen uns Eltern, die Gespräche mit uns führen, nicht nur zu besonderen Anlässen.
Im Interesse von Kinder und Eltern ist eine gute und anregende Elternarbeit notwendig. Die Elternarbeit beinhaltet Elternabende, Eltern- und Kindveranstaltungen, Gespräche, Gottesdienste, Feste und andere Aktivitäten.
Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht das Kind.
Wenn Sie fragen oder Probleme bezüglich Ihres Kindes haben, stehen wir nach Terminabsprache jederzeit zu einem persönlichen Gespräch zur Verfügung.

Foto

Wir möchten gerne von jedem Kind ein Foto in unserer Gruppe haben.

Freispiel

Das Kind entscheidet im Freispiel, mit wem es spielt. Es erlebt unterschiedliche Spielmaterialien und verweilt unterschiedlich lange bei einer Sache. Jede Spielgruppe hat Rückzugsmöglichkeiten in der eigenen Gruppe, in einer anderen Gruppe, im Flurbereich und im Außengelände.

Frühstück

Das Frühstück ist der Ruhepunkt in unserem Tagesablauf. Bitte geben Sie Ihrem Kind ein kleines gesundes Frühstück mit, zum Beispiel: einen Apfel, eine Birne, Möhren, Brot, Joghurt.
Keine Süßigkeiten, Cornflakes, Milchschnitte, Fruchtzwerge...!!!
Wenn Ihr Kind ein Butterbrot isst, sollten Sie es in eine Butterbrotdose legen. So helfen Sie uns, Müll zu reduzieren. Vermeiden Sie bitte den Gebrauch von Aluminiumpapier und Plastikmüll.
Als Getränke haben die Kinder Auswahl zwischen Mineralwasser und verschiedenen Früchtetee.

Geburtstag

Das Geburtstagskind steht an diesem Tag im Mittelpunkt.
"Wie schön, daß Du geboren bist" ist ein wichtiger Aspekt der Feier. Wir freuen uns über die Verschiedenheit und Einzigartigkeit der Menschen.
Wenn der Geburtstag Ihres Kindes ansteht, sprechen Sie sich mit den Erzieherinnen ab. Das Geburtstagskind darf, wenn es möchte, eine Kleinigkeit ausgeben, z.B. Obstsalat, Quarkspeise, belegte Brötchen, Pudding, Kuchen, Eis, o.ä.

Gruppe

Bei uns im Kindergarten gibt es drei Gruppen:
Igelgruppe
Bärengruppe
Dinogruppe
Mehr dazu unter Unsere Team und Räumlichkeiten

gruppenübergreifend

Die Kinder haben auch die Möglichkeit, die anderen Gruppen zu besuchen und dort zu spielen.

Haustür

Die Kindergartentür wird von 9:15 Uhr bis 12:00 Uhr abgeschlossen.
Der Türgriff befindet sich so hoch, daß die Kinder ihn nicht erreichen können. Darum bringen Sie Ihr Kind immer bis zur Gruppentür.

Informationswand

Jede Gruppe hat an ihrer Eingangstür eine eigene Informationswand. Hier finden Sie allgemeine Termine und Bekanntmachungen.

Jahr

Jedes Kindergartenjahr beginnt am 1. August und endet am 31. Juli des darauf folgenden Jahres. Zu beachten: Sie bezahlen alle 12 Monate des Kindergartenjahres.

Kleidung

Weil es für die Gesamtentwicklung eines Kindes wichtig ist wird bei uns im Kindergarten... Aus diesem Grund sollte die Kleidung Ihres Kindes angemessen sein. Wichtig ist, daß sie Bitte ziehen Sie ihrem Kind nicht die "Sonntagskleider" an. Mit dem Hinweis "mach Dich bloß nicht schmutzig" kann ein Kind nicht unbeschwert spielen. Zum anderen ist es mit der Einhaltung einer solchen Anweisung über den langen Zeitraum eines Kindergartenmorgens überfordert. Gummistiefel und Regenjacke und "Ackerhose" können im Kindergarten bleiben.
Bitte versehen Sie Hausschuhe (keine Schlappen) und Gummistiefel Ihres Kindes mit Namen.
Auf dem Außengelände dürfen die Kinder aus Sicherheitsgründen
keine Jacken mit Kordeln an der Kapuze
tragen, sowie
keine Schlappen, FlipFlops, Clogs
, u.ä.

Krankheit

Im Krankheitsfall und beim Fernbleiben des Kindes aus anderen Gründen ist der Kindergarten zu benachrichtigen (s. Kindergartenordnung).
Nach einer ansteckenden Krankheit z.B. Windpocken, Masern, Diphtherie, Scharlach u.a. lassen Sie sich von Ihrem Arzt eine Bescheinigung ausschreiben, daß Ihr Kind wieder gesund ist.
Wenn Ihr Kind oder eine anderes Familienmitglied Fieber, Magen-Darm-Infektion oder eine starke Erkältung hat, dann gehört Ihr Kind ebenfalls nicht in den Kindergarten.

Kleingruppenarbeit

Innerhalb unserer Planung versuchen wir durch Kleingruppen, die Kinder an das Thema heranzuführen, zu sensibilisieren und zu motivieren. Das Arbeiten in Kleingruppen ermöglicht den Erzieherinnen auf das einzelne Kind individuell einzugehen.

Kindergartentasche

Achten Sie beim Kauf der Tasche auf die Größe. Brotdose, Tempos und Rundschreiben müssen Platz darin finden.

Lernen

Der Kindergarten versteht sich nicht mehr nur als "Lernort", um Kinder auf die Schule vorzubereiten, Kindergarten ist Lebensraum! Hier wird gemeinsam gelebt und erlebt. In einer anregenden Umgebung werden Initiative, Phantasie, Spontaneität und Kreativität in allen Tätigkeitsfeldern begrüßt und gefördert. Die Kinder werden in täglichen Aufgaben des Tagesablaufes mit einbezogen. So lernen Sie durch Erkunden, Neugierigsein, Experimentieren, Spielen und Nachahmen aktiv zu werden, Verantwortung zu übernehmen, selbständig zu arbeiten und zu entscheiden.
"Lernen" geschieht mehr im kleinen, Verborgenen und ist mehr als geistiges oder körperliches Können.
In einer altersgemischten Gruppe müssen Konflikte akzeptiert und gelöst werden, Regeln eingehalten, Ängste bewältigt werden. Man findet Freunde, beobachtet, staunt, entwickelt Selbstbewusstsein, lacht und weint, vielleicht entdeckt das Kind neue Interessen, lernt auch eigene Grenzen kennen und ist stolz auf seine neuen Fähigkeiten.

Luise Scheppler

Als der Kindergarten der Christus-Gemeinde am 16. September 1958 eingeweiht wurde, dachte die damalige Leiterin Frau Ilse-Ruth Kemper gemeinsam mit dem Presbyterium über einen geeigneten Namen für den Kindergarten nach. Alle Beteiligten kamen zu dem Entschluß, die Einrichtung nach Luise Scheppler zu benennen.

Material

Zum Bauen, Basteln und Gestalten verwenden wir häufig kostenloses ("wertloses") Material, auch für unsere Gruppe sammeln/suchen wir:

Nachmittagsarbeit

Die Nachmittagsarbeit in unserem Kindergarten ist uns auch sehr wichtig. Aufgrund einer geringeren Anzahl von Kindern können wir spezielle Wünsche und Bedürfnisse dieser Kinder eher berücksichtigen und erfüllen. Und dementsprechend attraktive Angebote machen. Die Kinder haben die Möglichkeit, begonnene Arbeiten am Nachmittag zu beenden, fortzusetzen und zu vertiefen, und sie können sich mit ihren Freunden im Kindergarten treffen.

Öffnungszeiten

Die Eltern wählen im Rahmen der Öffnungszeiten der Kindertageseinrichtung folgende wöchentliche Betreuungszeit:
45 Stunden* 35 Stunden* 25 Stunden
Montag bis Donnerstag
07:00 - 16:30 Uhr
Freitags
07:00 - 16:00 Uhr
Montag bis Freitag
07:00 - 12:00 und 14:00 - 16:30 Uhr
07:30 - 12:30 und 14:00 - 16:30 Uhr
08:00 - 13:00 und 14:00 - 16:30 Uhr
Jedoch Freitags nur bis 16:00
Montag bis Freitag
07:30 - 12:30 Uhr

* Absprachen sind im Einzelfall möglich
Die Betreuungszeit bedeutet die Möglichkeit der Nutzung und muss nicht tatsächlich in Anspruch genommen werden. Die Eltern sind gehalten, die gewählte Betreuungszeit nicht zu überschreiten.

Parkplatz

Um die Kinder nicht zu gefährden, darf die Einfahrt zum Kindergarten nie zum Parken oder zum Ein- und Aussteigen benutzt werden. Parkmöglichkeiten sind an der Ziegelstrasse, an der Glatzerstrasse oder auf dem Parkplatz vor der Kirche.

Projekte

Zu unseren Themen bieten wir auch gruppenübergreifende Projektwochen an.

Regeln

Wo viele Menschen zusammen leben, treffen viele Bedürfnisse und Ansprüche aufeinander. Um ein harmonisches Zusammenleben zu gestalten, muss man Regeln schaffen. Es ist zwar schwierig, aber sehr wichtig, dass man sich an bestehende Regeln hält. Oder aber neue schafft. Vielfach müssen Kinder, aber auch Erwachsene, noch lernen damit umzugehen und damit zu leben.

Spielzeug

Im Kindergarten ist genügend Spielmaterial vorhanden, um viele Sinne des Kindes anzusprechen. Viele Spiele werden auch mit den Kindern selber erstellt. Die Kinder haben aber auch die Gelegenheit, Spielzeug (nach Möglichkeit nur
ein
Teil) von zuhause mitzubringen. Hierzu gibt es in den einzelnen Gruppen verschiedene Regelungen. Auch muss ein Kind akzeptieren, dass auch mal andere Kinder mit seinem Spielzeug spielen möchte oder dass das Spielzeug beschädigt werden kann.

Tagesablauf

Der Tag im Kindergarten beginnt für manche Kinder bereits um 7.00 Uhr. Von da an haben die Kinder die Möglichkeit zum Freispiel. Freispiel bedeutet für die Kinder, frei entscheiden zu können, womit sie spielen möchten. So können die Kinder malen, kneten, basteln, Gesellschaftsspiele und Rollenspiele spielen. Sie können im Flur, im Innensandkasten, auf dem Spielplatz, im Sandkasten oder in einer anderen Gruppe spielen. Sie haben auch die Möglichkeit die Angebote der Erzieherinnen wahrzunehmen. Ab 9.30 Uhr ist Frühstückszeit.

Taschentücher

Geben Sie Ihrem Kind bitte Taschentücher mit in den Kindergarten.

Telefonate

Um das Gruppengeschehen und das Spielen der Kinder nicht zu stören, möchten wir Sie bitten, Telefongespräche (Krankmeldungen der Kinder usw.) in der Zeit von 7.00 - 8.30 Uhr und 14.00 - 14.30 Uhr zu legen.

Turnen

Bei Sport und Spiel können die Kinder Spaß. Schnelligkeit, Geschicklichkeit und Einhalten von Regeln erleben. Darum ist es vorteilhaft, wenn sie sich zu diesem Zweck umziehen können (schwitzen). Am besten geeignet sind T-Shirt, kurze Hose, Gymnastikschuhe (keine festen Turnschuhe). Der Turnbeutel sollte im Kindergarten bleiben. Bitte versehen Sie diese Sachen mit Namen. Und achten Sie darauf, daß die Turnschuhe keine schwarzen Sohlen haben.

Untersuchung

Im Kindergarten finden Schuluntersuchungen und Hör- und Sehtests statt.

Urlaub

Während der Sommerferien ist der Kindergarten 3 Wochen geschlossen, sowie in den Osterferien 1 Woche und an den Tagen zwischen Weihnachten und Neujahr. Urlaubstermine werden rechtzeitig bekannt gegeben. Bitte geben Sie uns Bescheid, wenn Ihr Kind außer der Reihe Urlaub macht.

Unfall

Sollte Ihr Kind sich im Kindergarten beim Spielen verletzen, wird die ärztliche Behandlung abgerechnet mit der
Ausführungsbehörde für Unfallversicherungen des Landes NRW
Uhlenbergstr. 1
40223 Düsseldorf
Evtl. anfallende Taxikosten können Sie bei der oben genannten Adresse zurückfordern. Privatpatienten können Ihre Rechnung dort auch einreichen und bekommen bis zu 2/3 der Summe erstattet. Die Differenz übernimmt die private Krankenversicherung.

Übermittagsbetreuung

Kinder, für die 45 Stunden gebucht wurden, bekommen ein frisch gekochtes Mittagessen, das von einem Menüservice in den Kindergarten geliefert wird. Das Essensgeld dafür wird monatlich von Konto der Eltern abgebucht.
Wenn Ihr Kind im Kindergarten schlafen möchte, geben Sie ihm/ihr bitte einen Schlafanzug, bzw. ein Nachthemd mit.

Veranstaltungen

Im Laufe eines Kindergartenjahres finden im Kindergarten Veranstaltungen statt. Zu den verschiedenen Veranstaltungen laden wir Sie schriftlich ein. Eine Bitte unsererseits: Bitte halten Sie die auf der Einladung angegebene Anmeldetermin ein. Nur so ist eine Planung und Vorbereitung aller Veranstaltungen möglich.

Zeichen

Jedes Kindergartenkind hat sein eigenes Zeichen, das es im Waschraum und an der Garderobe wiederfindet.